Hermann Grupe: Meyer verursacht mit Schützenhilfe gegen Stallbau Generalangriff auf den ländlichen Raum

12.07.16
Hermann Grupe: Meyer verursacht mit Schützenhilfe gegen Stallbau Generalangriff auf den ländlichen Raum

Hannover. Durch die in Medienberichten dargelegte Einflussnahme von Landwirtschaftsminister Meyer beim Bau eines Hühnerstalls in Holzminden offenbart sich nach Angaben des FDP-Agrarexperten Hermann Grupe die agrarfeindliche Haltung des grünen Politikers. „Mit der Einflussnahme hat Meyer klar grüne Ideologie vor geltendes Recht gestellt“, kritisiert Grupe. Die Schützenhilfe des Ministers, um den Bau zu verhindern, sehe stark nach einem Missbrauch des Ministeramts durch Meyer aus.

Wenn der Landwirtschaftsminister generell den Bau solcher Ställe verhindern will, sei das zudem ein „Generalangriff auf den ländlichen Raum“. „Wenn der Neubau von Ställen verboten werden soll, dann entspricht das der Absicht der Grünen, die Tierhaltung in Niedersachsen zu halbieren“, warnt der FDP-Politiker. Tierhaltung bedeute aber vor allem Wertschöpfung und Veredelung, so dass eine derart drastische Reduzierung der Tierhaltung das zerstöre, was die Sicherung der Zukunftsperspektive von zahlreichen familiengeführten Betrieben ausmache. Grupe: „Der Ministerpräsident spricht oft vom Agrarland Nummer eins. Und er weiß ganz genau, dass die Landwirtschaft im ländlichen Raum, der wichtigste Wirtschaftsfaktor ist. Er sollte Meyer bei seinem Angriff auf die moderne Landwirtschaft und den ländlichen Raum endlich stoppen.“

Hintergrund: Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) hat laut Recherchen der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ) als ehrenamtlicher Kreistagsabgeordneter das Umweltministerium um Tipps gebeten, wie man den Bau eines Hühnerstalls in seinem Landkreis verhindern kann.